Schnarchen

Jeder vierte Erwachsene schnarcht, Männer schnarchen häufiger als Frauen und im Alter nimmt das Schnarchen zu. Das Schnarchen wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. So entstehen Schnarchgeräusche durch Gewebsvibrationen im Rachenbereich, wobei der weiche Gaumen mit dem Halszäpfchen eine entscheidende Rolle spielt.

Schnarchen kann gesundheitlich unschädlich sein. Allerdings leiden schnarchende Personen häufiger an hohem Blutdruck und Herzkrankheiten. Durch erhöhten Widerstand in den oberen Luftwegen kann es nicht nur zum Schnarchgeräusch, sondern bei vollständiger Verlegung auch zu einem obstruktiven Schlafapnoesyndrom und entsprechenden Folgeerkrankungen kommen.

Analyse

Ursachen die das Schnarchen beeinflussen, wie z.B. eine behinderte Nasenatmung, sollten behandelt werden. In der Regel wird der Patient von seinem Hausarzt an einen Spezialisten überwiesen, der die oberen Luftwege untersucht. Allenfalls sind zusätzliche Untersuchungen wie Endoskopien, Röntgenabklärungen, eine nächtliche Sauerstoffmessung oder eine Schlaflaboruntersuchung notwendig.

Eine individuelle und sorgfältige Untersuchung mit den Angaben des Patienten über seine Beschwerden erlauben die Beurteilung einer geeigneten Operationsmethode.

Laserbehandlung

Die Laserbehandlung (LAUP = laser assisted uvulopalatoplasty) verhindert die Vibration des weichen Gaumens und des Halszäpfchens. Durch Entfernen von überschüssigem Gewebe mit dem Laser kommt es zu einer Vernarbung und damit Versteifung der Weichteile in diesem Gebiet. Die Behandlung erfolgt ambulant und in örtlicher Betäubung. Der Eingriff dauert 30–45 Minuten. Die Operation kann ambulant erfolgen. Über mögliche Risiken informieren wir Sie gerne im persönlichen Gespräch. Die Behandlung kann bei ungenügendem Erfolg nach 6–8 Wochen wiederholt werden.

Radiofrequenz – Therapie

Im weichen Gaumen wird mittels einer Sonde Radiofrequenzenergie temperaturgesteuert abgegeben. Dadurch kommt es zu einer Wunde innerhalb des weichen Gaumens, die anschliessend vernarbt und zu einer Stabilisierung des Gewebes führt. Die Vibrationen des weichen Gaumens und damit auch die Schnarchgeräusche werden so reduziert. Die Behandlung erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung. Über mögliche Risiken informieren wir Sie gerne im persönlichen Gespräch. Die Behandlung kann bei ungenügendem Erfolg nach 6–8 Wochen wiederholt werden.